beratungstermin online

icon smiledesignfacebook   instagram

Dr. Lukas Blase - Fachzahnarzt für Kieferorthopädie

telefon email uhr kalender standort

icon menu

Wissenswertes

Bestens behandelt – beim Fachzahnarzt für Kieferorthopädie

Wer sich heute bei Zahnfehlstellungen um eine fachkundige Beratung bemüht, wird mit einer Vielzahl von Titeln und Qualitätsbezeichnungen konfrontiert. Doch wie soll man unterscheiden und den richtigen Ansprechpartner finden, der das gesamte Spektrum kieferorthopädischer Behandlungsmöglichkeiten beherrscht? Nur der Fachzahnarzt für Kieferorthopädie bzw. ein Kieferorthopäde garantiert umfassende Kenntnisse auf diesem Gebiet, die im Rahmen einer mehrjährigen Weiterbildung mit abschließender staatlicher Prüfung erworben werden. Lassen Sie sich von einem Fachmann beraten!

Für eine Korrektur von Zahnfehlstellungen ist es nie zu spät. Auch nicht im Erwachsenenalter. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt für den Beginn einer kieferorthopädischen Behandlung bei Heranwachsenden? Dies sollte individuell entschieden werden.

Vereinbaren Sie daher jetzt Ihren Beratungstermin!

Für die Wahl des richtigen Zeitpunktes ist das chronologische Alter von untergeordneter Bedeutung. Entscheidend ist vielmehr das Stadium des Zahndurchbruchs (dentales Alter) und das Wachstumsstadium des Patienten (skelettales Alter). Diese sollten optimal genutzt werden, um die Behandlungszeit zu verkürzen.
wachstumskurve kfo blase

Die Behandlung im reinen Milchgebiss dient meist der Prävention, also dem gezielten Abgewöhnen schädigender Angewohnheiten (z.B. Daumenlutschen oder falsches Schlucken), um eine stärkere Ausprägung der Zahn-/ Kieferfehlstellung zu vermeiden. Hierfür werden individuell hergestellte oder konfektionierte herausnehmbare Zahnspangen genutzt, deren Nutzen z.B. durch logopädische Übungen unterstützt werden kann (siehe Behandlung Kinder).

Eine Überwachung oder das Offenhalten von Zahnlücken, z.B. nach vorzeitigem Milchzahnverlust ist eine weitere wichtige präventive Aufgabe. Hierdurch können spätere Engstände oder Zahnkippungen vermieden werden.

Mit Durchbruch der ersten bleibenden Zähne, im Alter von ca. sechs Jahren kann bei einer Frühbehandlung Einfluss auf das Wachstum der Kiefer genommen werden. Besonders wichtig ist dies bei ausgeprägten skelettalen Dysgnathien (Kieferfehlstellungen), die sich weiter ausprägen, eine Wachstumshemmung zur Folge haben oder deren erfolgreiche Behandlung zu einem späteren Zeitpunkt erschwert wird. Hierzu zählen z.B. ein stark vorstehender Unterkiefer (Prognathie), die Rücklage des Unterkiefers mit stark vergrößerter Frontzahnstufe, ein Zwangsbiss oder ein seitlicher Kreuzbiss. Zum Einsatz kommen in der Regel individuell hergestellte herausnehmbare Zahnspangen (funktionskieferorthopädische Geräte oder Platten). Normierte Geräte (konfektionierte Zahnspangen) eignen sich kaum für eine sinnvolle Therapie, können jedoch in manchen Fällen unterstützend eingesetzt werden (siehe Behandlung Kinder).

Oft wird mit einer kieferorthopädischen Behandlung begonnen, wenn bereits im Seitenzahnbereich bleibende Zähne durchbrechen (im Alter von ca. 9-10 Jahren). Zu diesem Zeitpunkt macht man sich das eintretende Wachstum zu Nutze, um Fehlstellungen der Zähne und Kiefer zu regulieren (siehe Behandlung Jugendliche). Mit zunehmenden Alter nimmt die Umbaubereitschaft der Gewebe kontinuierlich ab bis nur noch mit einem auslaufenden Restwachstum zu rechnen ist. Das ist bei Mädchen meist früher der Fall als bei Jungen. Bei diesen Behandlungen finden häufig festsitzende Zahnspangen Anwendung, die kontinuierlich wirken, daher aber umso mehr die Mitarbeit des Patienten in Bezug auf eine optimale Zahnpflege erfordern. In bestimmten Fällen kommen auch „Compliance-unabhängige“ Apparaturen zum Einsatz, die das verbleibende Restwachstum noch besser nutzbar machen. Beispiele dafür sind das Herbst-Scharnier und dessen Derivate (z.B. der BioBiteCorrector, SUS-Apparatur etc.), die Pendulum-Apparatur, Mini-Pins o.Ä..

Liegen lediglich einzelne Zahnfehlstellungen bei guter Lage der Kiefer zueinander vor (z.B. gedrehte Zähne oder Lücken), kann ein späterer Behandlungsbeginn sinnvoll sein – wenn alle bleibenden Zähne durchgebrochen sind. Dies hat den Vorteil eines überschaubaren Behandlungszeitraumes.

  1. Beratungsgespräch – Hierbei verschaffen wir uns einen Überblick über die Zahn- und Kieferstellung des Patienten und beraten Sie fachkundig und verständlich zu allen Fragen, die Ihnen am Herzen liegen. Wir sind verpflichtet, Ihrer Gesetzlichen Krankenkasse die bei der Beratung ermittelte Kieferorthopädische Indikationsgruppe (KIG) mitzuteilen.
  2. Diagnostische Unterlagen - Einer erfolgreichen Therapie geht eine professionelle Diagnostik voraus. Für die Beurteilung des tatsächlichen Ausmaßes etwaiger Zahn- und Kieferfehlstellungen und den Umfang der erforderlichen Behandlungsmaßnahmen benötigen wir:
    • die Abformung der Zähne zur Erstellung eines dreidimensionalen Zahnmodells der Kiefer. Damit lassen sich die Zahn- und Kieferbeziehungen im Mund rekonstruieren und analysieren.
    • Professionelle, digitale Fotos der Zähne und des Gesichtes: Mit diesen können das Gesichtsprofil, die Lachlinie, der Lippenverlauf und Gesichtsasymmetrien bewertet werden.
    • Bei der Voruntersuchung des Kiefergelenks werden die Strukturen des Kiefergelenkes und der Kaumuskulatur mit manuellen Verfahren untersucht. Hinweise auf das Vorliegen einer Craniomandibulären Dysfunktion (CMD) machen eine eingehendere Untersuchung notwendig.
    • Die Anfertigung von Röntgenbildern der Zähne und des Gesichtsschädels:
      • Die Panoramaschichtaufnahme (Orthopantomogramm, OPT) ist eine Übersichtsaufnahme der Kiefer, mit der sich sämtliche Zähne, Zahnanlagen und der Kieferknochen beurteilen lassen.
      • Die Fernröntgenseitenaufnahmne (FRS) ist eine seitliche Aufnahme des Schädels. Damit wird die Achsenstellung der Frontzähne und das Verhältnis der Kiefer zueinander beurteilt.
  3. Individuelles Behandlungskonzept – Auf der Grundlage der diagnostischen Unterlagen wird ein individuelles Therapiekonzept entwickelt. Dabei richten wir uns nach rein medizinischen Gesichtspunkten und Ihrem Anliegen. Das erstellte Konzept besprechen wir mit Ihnen beim darauffolgenden persönlichen Termin. Wir erläutern dabei transparent und verständlich die Diagnose, einzelne Behandlungsschritte, Behandlungskosten und voraussichtliche Dauer der Behandlung.
  4. Therapie – Ihre Termine zur Durchführung der mit Ihnen abgestimmten Therapie werden individuell festgelegt. Bei losen und festen Zahnspangen sind Kontrolltermine in einem sechs- bis zehn-Wochen-Rhythmus üblich. Bei einer Schienentherapie ist ein kürzeres Intervall indiziert. Wir arbeiten ausschließlich mit fortschrittlichsten Materialien, die wir auch bei unseren eigenen Kindern anwenden würden. Durch zuverlässige Kommunikation, Terminbestätigungen und Aufklärungsvideos mit Tipps und Tricks zu Ihrer Behandlung sind Sie als Patient stets bestens informiert.
    Darüber hinaus ist uns eine qualifizierte Fotodokumentation sehr wichtig. Durch Vorher-Nachher-Bilder lässt sich das erreichte Ergebnis für Sie als Patient leicht nachvollziehen. Damit wollen wir Sie für Ihre Behandlung begeistern!
  5. Haltephase – Zähne können sich ein Leben lang bewegen, auf Grund von Restwachstum, Zug der Fasern im Zahnfleisch, Kaudruck und Muskeleinflüssen. Um dies zu verhindern, schließt sich an jede Behandlung eine so genannte Retentionsphase an: Das erreichte Ergebnis der Behandlung wird langfristig gesichert. Die Option der Wahl ist häufig der „Retainer“, ein individuell hergestellter Draht, der die besonders leicht beweglichen Schneidezähne dauerhaft in ihrer Position stabilisiert.

In Deutschland haben wir eines der besten und leistungsstärksten Gesundheitssysteme weltweit. Diesem Solidarsystem sind allerdings auch Grenzen auferlegt, die sich in den so genannten Kieferorthopädischen Indikationsgruppen (KIG) wiederfinden. Mit Hilfe der KIG werden die Ausprägungen einer vorliegenden Gebiss- und Kieferfehlentwicklung in einen Schweregrad von 1-5 eingestuft.

tabelle kfo blase

Die Kosten für eine kieferorthopädische Behandlung werden bis zum Ende des 17. Lebensjahres von Ihrer Gesetzlichen Krankenkasse übernommen, soweit in einer Befundgruppe ein Schweregrad von KIG 3 oder mehr erreicht wird. Wird bei Ihrem Beratungstermin nur ein Schweregrad 1-2 festgestellt, so übernimmt die Krankenkasse in der Regel keine Behandlungskosten. Das gilt auch dann, wenn die Behandlung aus medizinischer Sicht notwendig wäre. Sollten Sie zu Beginn der KFO-Behandlung älter als 18 Jahre sein, können kieferorthopädische Kosten von Ihrer Krankenkasse nur bei Vorliegen einer schweren Kieferanomalie übernommen werden, die eine kombiniert kieferorthopädische-kieferchirurgische Behandlung erfordert.
Uns ist Transparenz und Offenheit sehr wichtig. Daher wissen Sie vor Behandlungsbeginn, welche Investitionen bei Ihrer Behandlung entstehen. Gerne unterstützen wir Sie auch mit einer privaten zinsfreien Finanzierung der Behandlungskosten. Sprechen Sie uns dazu einfach direkt an!

Unsere Versorgung entspricht folgenden gesetzlichen Vorgaben:

- § 29 SGB V Kieferorthopädische Behandlung

(1) Versicherte haben Anspruch auf kieferorthopädische Versorgung in medizinisch begründeten Indikationsgruppen, bei denen eine Kiefer- oder Zahnfehlstellung vorliegt, die das Kauen, Beißen, Sprechen oder Atmen erheblich beeinträchtigt oder zu beeinträchtigen droht.

(2) Versicherte leisten zu der kieferorthopädischen Behandlung nach Absatz 1 einen Anteil in Höhe von 20 % der Kosten an den Vertragszahnarzt. Satz 1 gilt nicht für im Zusammenhang mit kieferorthopädischer Behandlung erbrachte konservierend-chirurgische und Röntgenleistungen. Befinden sich mindestens zwei versicherte Kinder, die bei Beginn der Behandlung das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und mit ihren Erziehungsberechtigten in einem gemeinsamen Haushalt leben, in kieferorthopädischer Behandlung, beträgt der Anteil nach Satz 1 für das zweite und jedes weitere Kind 10 %.

(3) Der Vertragszahnarzt rechnet die kieferorthopädische Behandlung abzüglich des Versichertenanteils nach Absatz 2 Satz 1 und 3 mit der Kassenzahnärztlichen Vereinigung ab. Wenn die Behandlung in dem durch den Behandlungsplan bestimmten medizinisch erforderlichen Umfang abgeschlossen worden ist, zahlt die Kasse den von den Versicherten geleisteten Anteil nach Absatz 2 Satz 1 und 3 an die Versicherten zurück.

(4) Der Gemeinsame Bundesausschuss bestimmt in den Richtlinien nach § 92 Abs. 1 befundbezogen die objektiv überprüfbaren Indikationsgruppen, bei denen die in Absatz 1 genannten Voraussetzungen vorliegen. Dabei sind auch einzuhaltende Standards zur kieferorthopädischen Befunderhebung und Diagnostik vorzugeben.

- § 12 SGB V Wirtschaftlichkeitsgebot

(1) Die Leistungen müssen ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein; sie dürfen das Maß des Notwendigen nicht überschreiten. Leistungen, die nicht notwendig oder unwirtschaftlich sind, können Versicherte nicht beanspruchen, dürfen die Leistungserbringer nicht bewirken und die Krankenkassen nicht bewilligen.

(2) Ist für eine Leistung ein Festbetrag festgesetzt, erfüllt die Krankenkasse ihre Leistungspflicht mit dem Festbetrag.

(3) Hat die Krankenkasse Leistungen ohne Rechtsgrundlage oder entgegen geltendem Recht erbracht und hat ein Vorstandsmitglied hiervon gewusst oder hätte es hiervon wissen müssen, hat die zuständige Aufsichtsbehörde nach Anhörung des Vorstandsmitglieds den Verwaltungsrat zu veranlassen, das Vorstandsmitglied auf Ersatz des aus der Pflichtverletzung entstandenen Schadens in Anspruch zu nehmen, falls der Verwaltungsrat das Regressverfahren nicht bereits von sich aus eingeleitet hat.

Gerne teilen wir Ihnen die ermittelte KIG mit, damit Sie die Fehlstellung Ihres Kindes in der Tabelle der Indikationsgruppen nachlesen und nachvollziehen können. Darüber hinaus sind wir verpflichtet, Ihrer Gesetzlichen Krankenkasse die bei der ersten Beratung ermittelte KIG mitzuteilen.

„Ein Lächeln öffnet Türen und Herzen“

Ein Lächeln ist die Visitenkarte jedes Menschen. Darauf beziehen sich zahllose Sprichwörter. In unserem Kulturkreis wird ein schönes Lächeln darüber hinaus mit positiven Eigenschaften verbunden wie Gesundheit, Attraktivität und Erfolg. Das wiederum fördert persönliches Selbstbewusstsein. Unsere Arbeit ermöglicht es uns, anderen Menschen ein Lächeln zu schenken. Jedoch ist die gesunde Funktion des Kausystems dabei unerlässlich. Auf dem neuesten Stand der Wissenschaft beraten wir Sie zu jeglichen Fragen in Bezug auf Gesichtsentwicklung und -wachstum, Zahnfehlstellungen und Kausystem.

Wissenswertes

Kieferorthopädie am Neumarkt
Fachzahnarzt für Kieferorthopädie
Dr. Lukas Blase

Neumarkt 9-10
49074 Osnabrück
Telefon 0541 29177

Sprechzeiten:

Montag: 08.30 - 12.30 und 15.00 - 19.00 Uhr
Dienstag: 08.30 - 12.30 und 13.30 - 16.00 Uhr
Mittwoch: 08.30 - 12.30 und 13.30 - 18.00 Uhr
Donnerstag: 08.30 - 12.30 und 16.00 - 20.00 Uhr
Freitag: 09.00 - 13.00 Uhr

cloud img kl